Produkte Naturpark Dobratsch

 

Unsere Produkte erhalten Sie direkt in unserem Naturparkbüro.


 

Naturpark Dobratsch Tenson1 121725Naturpark Dobratsch Rucksack
von Tenson

Model Retro: Rucksack aus Baumwolle mit Leder-Details für den täglichen Gebrauch und kleine Wanderungen. Neben einem großen Hauptfach hat er auch noch einige kleine Nebenfächer mit Reißverschluss und Druckknöpfen.

Farben: grau oder schwarz
Erhältlich im Naturpark Büro (office@naturparkdobratsch.at)

Euro 30,–

Naturpark Dobratsch Tenson1 121701Naturpark Dobratsch Tenson1 121802Naturpark Dobratsch Tenson2 124929Naturpark Dobratsch Tenson2 124939Naturpark Dobratsch Tenson2 125029Naturpark Dobratsch Tenson2 125040

Naturpark Dobratsch Tenson1 122115Naturpark Dobratsch Tenson1 122200Naturpark Dobratsch Tenson1 124728Naturpark Dobratsch Tenson1 124808

 platzhalter 5


 

Naturpark Dobratsch Tenson3 123304Naturpark Dobratsch Rucksack
von Tenson

Model Klassik: Rucksack aus Baumwolle mit Leder-Details für den täglichen Gebrauch und kleine Wanderungen. Neben einem großen Hauptfach hat er auch noch einige kleine Nebenfächer mit Reißverschluss und Druckknöpfen.

Farbe: grau
Erhältlich im Naturpark Büro (office@naturparkdobratsch.at)

Euro 30,–

Naturpark Dobratsch Tenson3 123201Naturpark Dobratsch Tenson3 123341Naturpark Dobratsch Tenson3 123515Naturpark Dobratsch Tenson3 124533Naturpark Dobratsch Tenson3 124615Naturpark Dobratsch Tenson3 125215Naturpark Dobratsch Tenson3 125503

 platzhalter 5


 

Dobratsch Der Naturpark und die Schütt ISBN 978 3 7086 1035 1Dobratsch

Der Naturpark und die Schütt mit beigelegter Naturpark-Wanderkarte

Bernd Martinschitz (Autor)
Sprache:Deutsch | Seiten:208 | Bindung:Gebunden | Format:22,5 x 22,5 cm
Erhältlich im Naturpark Büro (office@naturparkdobratsch.at)

ISBN: 978-3-7086-1035-1 | Hermagoras Verlag, 2019
Euro 29,90

Dobratsch Der Naturpark und die Schütt 2 ISBN 978 3 7086 1035 1 Dobratsch Der Naturpark und die Schütt 3 ISBN 978 3 7086 1035 1

 platzhalter 5


 

Naturpark Dobratsch Schaltuch 161312Naturpark Schlauchschal

10 Arten den Naturpark Schlauchschal zu tragen

Erhältlich im Naturpark Büro (office@naturparkdobratsch.at)
um Euro 3,–


Naturpark Dobratsch Schaltuch 115748Naturpark Dobratsch Schaltuch 161247Naturpark Dobratsch Schaltuch 161253 kNaturpark Dobratsch Schaltuch 161258Naturpark Dobratsch Schaltuch 161302Naturpark Dobratsch Schaltuch 161307Naturpark Dobratsch Schaltuch 161317Naturpark Dobratsch Schaltuch 161322Naturpark Dobratsch Schaltuch 161326Naturpark Dobratsch Schaltuch 161339

 platzhalter 5


 

Dobratsch T ShirtNaturpark Dobratsch T-Shirt

T-Shirt unisex, in navy und weiß, 100% gekämmte ringgesponnene Bio-Baumwolle, vorgewaschen, normale Passform, Größen M, L und XL
T-Shirt Damen, in navy und weiß, 100% gekämmte ringgesponnene Bio-Baumwolle, vorgewaschen, anliegende Passform, Größen S, M, L

Erhältlich im Naturpark Büro (office@naturparkdobratsch.at)
Euro 25,–

 platzhalter 5


 

Naturpark Dobratsch Becherlupe 124253 (1)Becherlupe

DIe kleine Welt ganz GROSS erleben.

Erhältlich im Naturpark Büro (office@naturparkdobratsch.at)
um Euro 3,–


Naturpark Dobratsch Becherlupe 123841Naturpark Dobratsch Becherlupe 124357

 platzhalter 5


 

Barrierefrei

 

Barrierefreies Naturerlebnis
Geologielehrweg „Vom Meer zum Berg“ auf der Rosstratte

 

Der Geologielehrweg „Vom Meer zum Berg“ auf der Rosstratte führt die Besucherinnen und Besucher weit zurück in die Vergangenheit – genauer gesagt in die Erdzeitalter, als der Dobratsch und die gesamte Region vor Jahrmillionen entstanden. Der 300 m lange Lehrweg bietet durch multisensorische Stationen für ALLE ein interessantes Naturerlebnis. So wurde nicht nur der Weg selbst sondern auch die gesamte dazugehörende Infrastruktur auf der Rosstratte im Rahmen des Projektes „Naturerleben für ALLE“ barrierefrei konzipiert und errichtet.

Hier sind alle Inhalte der Tafeln des Geologiepfades auf der Rosstratte als pdf Datei abrufbar:

 

link chf200 Kärnten barrierefrei

 

Leaderleiste Barrierefrei

 

Stabentheiner Dobratsch Sommer barrierefrei 2021 111 Stabentheiner Dobratsch Sommer barrierefrei 2021 115 Stabentheiner Dobratsch Sommer barrierefrei 2021 122 Stabentheiner Dobratsch Sommer barrierefrei 2021 125 Stabentheiner Dobratsch Sommer barrierefrei 2021 143

Naturpark Dobratsch – Geologielehrpfad

(1:26 min | © Naturpark Dobratsch)

 


 

Barrierefreies Naturerlebnis
Die Kraft der Bäume


… mit ALLEN Sinnen erleben, Erlebniswanderung für Körper und Seele in Warmbad-Villach.

Diese Tour veranschaulicht den Baum als Wunderwerk der Natur in all seiner Vielfalt, zeigt die positive Wirkung auf uns Menschen und lässt uns in die Waldatmosphäre als Ganzes mit all unseren Sinnen eintauchen. Wir ertasten, erschnuppern und begreifen wie erstaunlich die Welt der Bäume ist.

Bäume prägten seit jeher das Leben der Menschen und wirken positiv auf unsere Gesundheit, unsere Stimmung und unser Immunsystem. Unsere stillen Wegbegleiter führen ein erstaunliches Leben in Interaktion, tauschen Informationen aus, sind für uns Menschen in vielerlei Hinsicht Vorbilder, an denen wir uns gerne orientieren können und sollen.

link chf200 Die Kraft der Bäume

Die Kraft der BäumeDie Kraft der Baeume ©KnelyDie Kraft der Baeume ©Kohlmeier

 

Unterkunft buchen Kärnten link chf200 Barrierefreie Unterkünfte buchen

 

 

 

Vom Almweg zur Alpenstraße

Vom Almweg zur Villacher Alpenstraße – vom Schigebiet zum Naturpark Dobratsch

Der Villacher „Hausberg“ rückte nach einer ersten landwirtschaftlichen Erschließung und als Wallfahrtsberg aus touristischer Sicht in den Vordergrund. Diese Erschließung hat bereits mit der Errichtung einer Schutzhütte für Alpinisten begonnen. 1896 entstand der Plan für eine Zahnradbahn von Villach auf den Dobratsch, der mangels Finanzierung nicht umgesetzt wurde. Ebenso scheiterten die Straßenpläne im Jahr 1907 und 1912 und die nach Schweizer Vorbild 1910 vorgeschlagene „Seilschwebebahn“ von Nötsch an Geldmangel. Ein geplanter Straßenbau 1923 konnte wegen eines Einspruchs Italiens nicht erfolgen: „Vom strategisch herausragenden Dobratsch aus könnte die österreichische Artillerie den 70 Kilometer entfernten Bahnhof von Udine beschießen“. Angeregt durch die touristischen Erfolge der Dolomitenstraßen sowie der Großglockner Hochalpenstraße gab es 1936 einen weiteren erfolglosen Straßenbauversuch. 1949 wollte man, nach dem Vorbild der benachbarten Gerlitzenbahn eine Gondelbahn mit 60 Kabinen bauen um den durch den Krieg völlig ausgefallenen Fremdenverkehrs zu beleben. Auch dieses Vorhaben scheiterte.

Erst nach 69 Jahren im Jahr 1954 übernahm das Land Kärnten die Terrasierungskosten und begann 7 Jahr später mit finanzieller Unterstützung durch den Bund den Bau der Straße. 1965 wurde die 16,5 km lange, 1200 Höhenmeter überwindende Straße fertiggestellt.

Mit den Bergsteigen war auch das Schifahren am Dobratsch angelangt. Neben Tourengehern wurden schon 1909 bei der Möltschacher Schanze am Fuß des Berges Sprungbewerbe bestritten. Zwischen 1931 und 1973 fand das spektakuläre „Lahnerrennen“ im Steilhang nach Bleiberg statt. Skilifte wurden ab 1965 am Dobratsch gebaut. Der Höhepunkt dieser Erschließung war der, entgegen aller Naturschutzbedenken, bau der „V73“ als Talabfahrt bis Heiligengeist. 30 Jahre später wird nach mehreren schneearmen Winter über eine Modernisierung und notwendige Bescheinungsanlagen verhandelt. Nachdem über 80 % des Villacher Trinkwassers vom Dobratsch kommen war an Schneekanonen etc. nicht zu denken. Die Lifte wurden abgebaut und nach Georgien verkauft.

Dies war zugleich die Geburt einer neuen Entwicklung. Mit der Gründung des Naturpark Dobratsch 2002 wurden Bildung, Erholung, Regionalentwicklung und Schutz zu den neuen Zielen erhoben. Nach anfänglicher Skepsis ist der Naturpark Dobratsch heute in der Region bestens verankert.

 

 

Klimawandel

Klimawandel

Die Gesteine des Dobratschgipfels, die sich in einem tropischen Meer gebildet haben, sind am Beginn einer fast 250 Millionen Jahre langen eisfreien Periode der Erde entstanden. Mit dem Einsetzen der Eiszeiten vor 2 Millionen Jahren wurde diese, auch an den Polen eisfreie Zeit, abrupt beendet. Im Eiszeitalter gab es permanente Schwankungen mit milderen Perioden und starken Eisvorstößen. Ein Großteil des Eiszeitalters in dem wir heute noch leben war kälter als heute. Die heutige Warmzeit, die mit dem Abschmelzen der Gletscher der Würm Eiszeit vor etwa 18 000 – 10 000 Jahren endete, hat bereits vor 6000 und 8000 Jahren einen Wärmehöhepunkt erreicht. Die Temperaturen übertrafen dabei die heutigen Werte mehrmals. Zur Zeit des Holozänen Klimaoptimums waren die gesamten Ostalpen nahezu eisfrei. Die am Fuße des Großglockners freigegebenen Bäume (Pasterzenbäume) sind dafür ein augenscheinliches Beispiel.
Auch zur Römerzeit und im Mittelalter herrschten im Vergleich zu heute mildere Temperaturen. Ab dem 15. Jh. kam es zu einer Abkühlung, die den letzten Höhepunkt um 1850 erreichte (Kleine Eiszeit). Seitdem steigen die Temperaturen wieder. Der Mensch greift heute weltweit in natürliche Kreisläufe ein. Seine filigrane Zivilisation erlaubt keine Veränderung des Klimas. Dieses beeinflusst er aber zunehmend selbst.

Der Drauzug

Der Drauzug

Geographisch gehört der Dobratsch zu den Gailtaler Alpen. Dieser Gebirgszug folgt den Flüssen Drau und Gail zwischen dem Ort Tassenbach in Osttirol und Villach. Die Lienzer Dolomiten, der Reißkofel und der Spitzegel bei Hermagor sind ein Teil davon. Die Lienzer Dolomiten mit dem höchsten Gipfel, der Großen Sandspitze, haben irritierend ihren Namen von den zu den Südalpen gehörigen Dolomiten mit denen sie sonst jedoch nichts verbindet.

Geologisch sind die Gailtaler Alpen ein Teil des Drauzuges. Der geologische Begriff „Drauzug“ folgt dabei in vielen Teilen den Grenzen der Gailtaler Alpen. Eine Ausnahme bildet das Goldeck, dessen Gesteine aus Altkristallin bestehen. Im Süden trennt eine scharfe Bruchlinie, die periadriatische Naht, den zu den Ostalpen gehörigen Drauzug von den Südalpen mit den Julischen Alpen aber auch den südlichen Karawanken.
Der Drauzug ist Rest einer einst durchgehenden ostalpinen Kalkdecke. Im Zuge der Alpenauffaltung wurde der größere Teil davon nach Norden geschoben (Nördliche Kalkalpen). Der Drauzug ist der verbliebene südliche Rest davon, der heute durch die aufgewölbten Hohen Tauern etc. von den Kalkbergen im Norden abgetrennt wird. Im Gegensatz zu den Gailtaler Alpen setzt sich der Drauzug, nachdem er zuerst unter dem Villacher Becken verschwindet, in den nördlichen Karawanken fort. Nördlich der Periadriatischen Naht, die über das Gailtal nach St. Jakob im Rosental und von hier über Zell Pfarre nach Eisenkappel zieht, liegen die Nordkarawanken als Teil des Drauzuges. Ferlacher Horn, Obir und Petzen sind hier die wichtigsten Gipfel.
Die Gipfel des Drauzuges bestehen größtenteils aus Sedimenten eines warmen Meeres. Diese liegen heute als Kalk- und Dolomitgesteine des „Hauptdolomites“ im Westen und der „Wettersteinformation“ im Osten vor.

 

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.